Die digitale Agenda der Europäischen Union

Europawoche: 6. Mai 2015, 19 Uhr, Rathaus Rüsselsheim

Die diesjährige Europawoche in Rüsselsheim ist dem Thema “Die digitale Agenda der Europäischen Union” gewidmet. Als Gastredner konnte Mark Weinmeister, Staatsekretär für Europaangelegenheiten bei der Hessischen Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten gewonnen werden. Er wird der Frage nachgehen, ob “die digitale Aufholjagd im Kompetenzgestrüpp zwischen Brüssel, Berlin und Wiesbaden gelingen” kann. Geht es doch im Kern darum, die Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnologien in allen Staaten der Europäischen Union zügig voranzubringen.

11133677_825388337528953_9146178553812828480_n

Als Hindernisse der Nutzung wurde von der Europäischen Union bisher herausgearbeitet:

  • Fragmentierung der digitalen Märkte;
  • mangelnde Interoperabilität;
  • Zunahme der Cyberkriminalität und Gefahr mangelnden Vertrauens in Netze;
  • mangelnde Investitionen in Netze;
  • unzureichende Forschung und Innovation;
  • mangelnde digitale Kompetenzen und Qualifikationen;
  • verpasste Chancen für die Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen.

cropped-BannerIndustrieroboter11.jpg

Für den lokalen Bezug sorgt Oberbürgermeister Patrick Burghardt mit Aussagen zur Internetstrategie der Stadt Rüsselsheim (Glasfaser, City Cloud, Smart City Forum, Ansiedlung Huawei etc.). Denn auch für Rüsselsheim gilt, dass der Wohlstand einer Stadt sich über die Wirtschaft entscheidet. Das Beispiel Opel ist für jeden nachvollziehbar. Hier erleben wir augenfällig eine Revitalisierung mit neuen Produkten, schickem Design und der Kunst der industriellen Fertigung mit den Technologien, die unter Schlagwort “Industrie 4.0.” auf der diesjährigen IT-Messe CeBIT und der Hannover Messe als Trends für die Industrie gezeigt wurden.